+++ WICHTIG! +++ Offener Brief +++ JETZT LESEN! +++

Denkmalgeschützte Kirche Eckweiler soll durch großtechnische Anlage
in ihrer Bedeutung zerstört werden. mehr …


Vierter SOONtag, Sonntag, 06. August 2017

Jetzt buchen: Genialer Soonwaldbus-SOONtag 6. August!

Thema: „Auf den Spuren von Feuer und Eisen"

09:30 Abfahrt Simmern Busbahnhof

10:30 Abfahrt Bad Sobernheim Bahnhof
Fahrt durch die Weindörfer Meddersheim und Merxheim nach Simmertal

10:45 Eisengießerei Elbertzhagen
Der Inhaber der Metallgießerei Simmerhammer, Hans Peter Kissling, führt die Busgäste durch die ehemaligen Anlagen, die zum Teil noch aus dem 16. Jahrhundert stammen. Das älteste Gebäude ist ein Hammerwerk, ein Bruchsteinbau mit großer Bogenöffnung. Daneben gibt es ein gut erhaltenes Wirtschaftsgebäude, gebaut im Jahre 1901 und einen Stauweiher für die Energie aus Wasserkraft. Auf dem Gelände finden sich außerdem noch historische Überreste wie Teile von Reliefs, Portalgewände, bezeichnet von 1618, und zwei Wappensteine aus dem 17. Jahrhundert und ein gusseiserner Laufbrunnen aus dem 19. Jahrhundert. Die alten Skulpturen, Säulen- oder Kapitellreste, Spolien genannt, stammen wahrscheinlich von Schloss Dhaun.
Neben dem Simmerhammer findet sich die überaus stattliche gründerzeitliche Villa des Eisengießereibesitzers Elbertzhagen aus dem Jahre 1888. Der Sandsteinquaderbau mit Neurenaissanceformen, Parkanlage mit dekorativen Gitterzaun und Tor wird derzeit von dem neuen Besitzer Ilya Labutin restauriert.

12:15 Weiterfahrt nach Seesbach-Waldfriede
Fahrt durch Seesbach am Fels vorbei nach Waldfriede. Informationen zur Erdgeschichte und den Eisenerzvorkommen im Soonwald

12:30 ehemalige „Curcolonie Waldfriede"
Führung durch Waldfriede. Informationen zu den Anfängen des Soonwaldtourismus um 1890.

13:00 Uhr Weiterfahrt zur Hoxmühle
Kurzwanderung durchs Hoxbachtal zur Schinderhanneshöhle

13:30 Mittagspause an der Feuerstelle der Schinderhanneshöhle
Informationen zur Geschichte der Höhle, dem Schieferabbau und dem Hotelier Müller

15:00 Weiterfahrt nach Struthof
Auf der Strecke Informationen über Entenpfuhl mit dem Forsthaus Soonwald, Gedichtepfad, Wildlädchen, und Denkmal „Jäger aus Kurpfalz".

15:15 Denkmal „Jäger aus Kurpfalz"
Der deutsche Kaiser Wilhelm II. weihte 1913 in seiner Eigenschaft als höchster Jagdherr bei Sobernheim einen Gedenkstein für den „Jäger aus Kurpfalz" ein. Genannt als „Jäger aus Kurpfalz" wird auf der Gedenkplatte Friedrich Wilhelm Utsch (* 23. Januar 1732 in Rheinböllen, Hunsrück; † 13. März 1795 in Rheinböllen), der wie seine Vorfahren Erbförster des Mainzer Kurfürsten im Soonwald war. Sein Dienstsitz war das alte Forsthaus Entenpfuhl in der Nähe von Bad Sobernheim. Er liegt in der Nähe des Dorfes Auen in der Willigis-Kapelle begraben. Doch auch andere historische Personen wie zum Beispiel auch Johann Adam Melsheimer beanspruchen den im Volkslied besungenen Jäger aus Kurpfalz und den Titel für sich.

15:30 Weiterfahrt nach Struthof bei Münchwald
Besichtigung der Steintafel und des historischen Brennofens der Töpferei Struthof: 1840 erwarb Johann Wingenter den Struthof. Albert Wingenter, geb. 1953, betreibt heute noch in diesem Hause die Töpferei in der 6. Generation. Der historische Brennofen mit Holzfeuerung ist noch vollständig erhalten. Die Gründerfamilie des Struthof ist die Familie Melsheimer. Sie beansprucht genauso wie die Familie Utsch den Anspruch an den Titel "Jäger aus Kurpfalz", der aus ihrer Familie stammen soll, heute noch zu lesen auf einer Steintafel am Struthof: „Johann Adam Melsheimererbaute 1723 dieses Haus als"Erbbestandenen Jäger- oder Försterhof'.Der Erbauer war von 1719 bis 1757kurpfälzischer reitender Förster im unteren Soonund hieß nach Überlieferung und Forschung:"Der Jäger aus Kurpfalz" 21.5.1939 Die Sippe Melsheimer"

16:15 Weiterfahrt zur Gräfenbacher Hütte
Der Rundgang auf dem ehemaligen Hüttengelände führt zu einem einmaligen Denkmal der Industriegeschichte, einem versteckt gelegenen historischen Hochofen - der einzige noch erhaltene freistehende Hochofen dieser Art in ganz Deutschland. In der Gräfenbacher Hüttwandelt man auch auf den Spuren von Generalfeldmarschall und Reichspräsident Paul von Hindenburg (*1847 † 1934). Paul von Hindenburg wohnte in der Gräfenbacher Hütte im sogenannten „Hindenburghaus" während des Ersten Weltkriegs, als er die von ihm geführte Oberste Heeresleitung von 1916 bis 1918 in Bad Kreuznach quasi wie Regierungsgewalt ausübte. Aus dieser Zeit findet sich dort noch seine Garage und eine Hindenburg-Eiche. Auch der Schinderhannes war in der Gräfenbacherhütte aktiv. Im November 1800 versuchte er dort eine seiner Schutzgelderpressungen.

17:00 Weiterfahrt zu den Glashütter Wiesen
Nicht weit davon, im Herzen des Soonwaldes, finden sich auf den „Glashütter Wiesen". Das sind große Wiesenflächen im Wald, die von herrlichen alten Eichensolitären geprägt sind. Diese grünen Inseln sind Relikte aus der Zeit des Hutewaldes, als das Vieh noch von den Bauern der umliegenden Dörfer in den Wald getrieben wurde. Auf den „Glashütter Wiesen" stand früher eine Glashütte, die Pottasche von den Köhlern im Soonwald bezog. Die alten Siedlungen im Wald und die Schmelzen sind heute Wüstungen. Zurückgeblieben sind verborgene Mauerreste. Wer Glück hat, der kann in den Wurzeln umgestürzter Bäume hellgrüne Glasspltter entdecken...

17:30 Rückfahrt
18:00 Ankunft Simmern Busbahnhof
19:00 Ankunft Bad Sobernheim Bahnhof


Plätze rechtzeitig sichern:
Reisedienst Hermani Argenthal, Tel. 06761/908372


Diese Nummer ist von Montag bis Freitag von 09:00 bis 18:00 Uhr und am Samstag von 09:00 bis 12:00 Uhr zu erreichen.

 

Preise wie im letzten Jahr

Tageskarte 15 Euro, Mitglieder der Initiative Soonwald e.V. und Abonnenten der Rhein-Zeitung zahlen 12 Euro, Minderjährige bis 12 Jahren in Erwachsenen-Begleitung fahren gratis. Bezahlt wird im Bus. Fahrräder und Hunde können leider nicht mitkommen werden. Die Soonwaldbusfahrten können auch unabhängig vom SOONtag gebucht werden.

 



DER SOONWALDBUS

Gewiss die schönste, bequemste, informativste und faszinierendste Art, den Soonwald zu erkunden!

Überraschende Ausblicke, weite Wiesen und Wälder, geheimnisvoll verwunschene Lichtungen …
Erleben Sie die Fülle und Pracht von Flora & Fauna.



SoonwaldSommer 2017: Entdeckungsfahrten mit dem Soonwaldbus

Auch 2017 bringt der Soonwaldbus Sie wieder auf verschiedene Überraschungsreisen in den Soonwald - jeweils am ersten Sonntag des Monats von Mai bis Oktober ist SOONtag!

Jeder dieser sechs SOONtage ist einem eigenen Thema gewidmet und das Ausflugsprogramm wechselt deshalb auch an jeden SOONtag. So erleben auch „Wiederholungstäter" immer wieder etwas Neues.

Im Bus informieren engagierte Soonwälder die Waldbesucher und erzählen in Live-Moderationen von ihrer Liebe zum Soonwald. Es gibt wechselnde Überraschungen an der Strecke, verschiedene Orte des Staunens, Kurzwanderungen nach Wahl, Treffen mit Soonwald-Originalen, Insider-Tipps für Genießer und jedes Mal eine gemütliche Mittags- und eine Kaffeepause in einem Soonwaldrestaurant. Zertifizierte Natur- und Landschaftsführer begleiten die Wanderer.

Das Busprogramm ist barrierefrei. Dauer der Erlebnisfahrt:  8 Stunden und 30 Minuten. Die Abfahrt- und Ankunftszeiten sind immer gleich:

Simmern Busbahnhof: Abfahrt 09:30, Ankunft 18:00 Ankunft
Bad Sobernheim Bahnhof:
Abfahrt 10:30, Ankunft 19:00

Steigen Sie ein und lassen Sie sich überraschen. So haben sie den Soonwald noch nicht erlebt!

„Immer wieder sonntags – hier das Programm 2017 im Einzelnen:

  • Erster SOONtag: 7. Mai
    Thema: „Sagen-hafte Tatorte im Wald und ihre Geheimnisse"
     
  • Zweiter SOONtag: 4. Juni
    Thema: „Spurensuche in alten Gemäuern und versunkenen Dörfern"
     
  • Dritter SOONtag: 2. Juli
    Thema: „Männer im Wald: Jäger aus Kurpfalz, Schinderhannes, Deutscher Michel und Paul von Hindenburg"
     
  • Vierter SOONtag: 6. August
    Thema: „Auf den Spuren von Feuer und Eisen: deutsche Industriegeschichte beginnt im Wald"
     
  • Fünfter SOONtag: 3. September
    Thema: „Die Heimat der Heimat: Begegnungen in Schabbach"
     
  • Sechster SOONtag: 1. Oktober
    Thema: „Wein- und Gesteinsproben – ganz SooNahe"

Preise

Tageskarte: 15 Euro. Mitglieder der Initiative Soonwald e.V. und Abonnenten der Rhein-Zeitung zahlen 12 Euro, Minderjährige bis 12 Jahren in Erwachsenen-Begleitung fahren gratis. Bezahlt wird im Bus. Fahrräder und Hunde können leider nicht mitkommen. Die Soonwaldbusfahrten können auch unabhängig vom SOONtag gebucht werden:

Zehn Überraschungsfahrten mit dem Soonwaldbus

Weitere Infos:
Reisedienst Hermani
, Tel.  06761/908372
Initiative Soonwald e.V
www.soonwald.de

 


Die Soonwald-Originale sind immer dabei ...

Damit Sie unterwegs auch nichts verpassen, erzählen Ihnen begeisterte Soonwälder und Soonwälderinnen in Live-Moderationen während der Fahrt, warum sie gerade diesen Wald so sehr lieben. Ihre Busbegleiter wissen aus eigener Erfahrung sehr genau, was den Soonwald so wertvoll macht und welchen Gefahren der Arten- und Landschaftsschutz gerade hier ausgesetzt ist. Außerdem kennen sie natürlich auch ganz genau die verborgenen Schönheiten, besonderen Plätze und kulinarischen Geheimtipps.

Soonwälder und Soonwälderinnen freuen sich darauf, dieses Waldwissen mit Ihnen zu teilen.

 


 

Drei schöne Strecken für Individualwanderer, passend zum Soonwaldbus

Download der Streckenbeschreibungen (PDF)

 

© 2008-2017 Initiative Soonwald | Website by soonteam.de