Ausflüge in die nähere Umgebung

Lassen Sie sich überraschen von den vielfältigen Möglichkeiten

Objekt

Kurzbeschreibung

Altburg-Freilichtmuseum
55626 Bundenbach

1.4.-30.10. tägl. Von 10-17 Uhr, Eintritt:2,50 € Erw., 1,50 € Kinder, Führungen nach Anmeldung, Gruppenführungen ab 15 Pers./Gruppentarif

Ortsgemeindeverwaltung Bundenbach, Telefon 06544-286 OD: 9272; Vergünstigte Eintrittskarte f. alle 3 Besucherobjekte: 6,-- € (Erw.), 4,-- € (Kinder), Kinder bis 6 Jahre haben freien Eintritt

Ehemalige keltisch-treverische Höhensiedlung, die im 1. Jh.v.Ch. Bewohnt war. Die Anlage wurde in den 70-er Jahren durch das Rheinische Landesmuseum Trier ausgegraben und erforscht und in den 80-er Jahren als Freilichtmuseum rekonstruiert.

Fossilienmuseum
55626 Bundenbach

Öffnungszeiten wie Altburg, Erw. 2,50 €, Kinder 1,50 €

wie oben, Ortsgemeinde Bundenbach

In dem 1992 errichteten Museum sind ca. 120 Exponate von im Schiefer eingeschlossenen urzeitlichen Lebewesen ausgestellt, darunter Sterntiere, Muscheln, Krebse und Seelilien aus der Zeit vor ca. 400 Millionen Jahren

Besucherbergwerk Schiefergrube Herrenberg
55626 Bundenbach

Öffnungszeiten wie Altburg, Erw. 3,50 € (Gruppe ab 6 Personen 3,-- €)

wie oben, Ortsgemeinde Bundenbach; Eintritt: Kinder (6-16 J.) 2,50 €, Gruppe 2,00 €

Die seit 1975 zum Schaubergwerk ausgebaute Grube Herrenberg gibt Einblicke in den historischen Schieferbergbau im Hunsrück. Die Besucher haben die Möglichkeit, selbst Schiefer zu spalten und fossile Einschlüsse zu finden.

Waldlehrpfad
55490 Gemünden

ganzjährig, frei zugänglich

Ortsgemeindeverwaltung Gemünden Telefon und Fax: 06765-525

5 km langer Rundwanderweg mit Einblicken in die Vielfalt der Waldgesellschaften des Soonwaldes. Ausgangspunkt: Peter-Meyer-Straße in Gemünden.

Geologischer Lehrpfad
55490 Gemünden

ganzjährig, frei zugänglich

Ortsgemeindeverwaltung Gemünden Telefon und Fax: 06765-525

Auf einem 4 km langen Rundwanderweg vermitteln Schautafeln und Exponate die geologische Entwicklung des Hunsrücks seit mehr als 400 Millionen Jahren.

Burgruine Koppenstein
55490 Gemünden

ganzjährig, frei zugänglich

Ortsgemeindeverwaltung Gemünden Telefon und Fax: 06765-526

Ruine einer im 12. Jh. Von den Grafen von Sponheim erbauten Burg auf der Gemarkung Henau. Die Burg bietet in 565 m Höhe eine gute Fernsicht über die Soonwaldhöhen.

Schloss Dhaun
55606 Hochstetten-Dhaun

ganzjährig, frei zugänglich, Gruppenführung nach Anmeldung

Verbandsgemeindeverwaltung Kirn-Land, Telefon: 06752-1380, Fax: 06752-13860; Schlossakademie Dhaun, Telefon: 06752-93840; Fax: 06752-3837

Eine der mittelalterlichen Hauptburgen der Wild- und Rheingrafen; im 17./18. Jh. Zum Schloss ausgebaut; Verwaltungssitz des Amtes Dhaun bis zu seiner Zerstörung Ende des 18. Jh.; um die letzte Jahrhundertwende Sommerresidenz der Kirner Fabrikantenfamilie Simon. Seit 1955 im Besitz des Zweckverbandes Schloss Dhaun. Heute ist Schloss Dhaun Sitz der HVHS Schloss Dhaun mit modernen Unterkünften und Seminarräumen sowie mit Gastronomie und schsöner Aussicht ins Nahetal.

Schloss Dhaun Naturlehrpfad
55606 Hochstetten-Dhaun

ganzjährig frei zugänglich

Verbandsgemeindeverwaltung Kirn-Land, Telefon: 06752-1380, Fax: 06752-13860

Der Naturlehrpfad Schloss Dhaun bietet dem Wander- und Naturfreund die Möglichkeit zu ausgedehnten Wanderungen im Raum um Schloss Dhaun. Durch seine unmittelbare Nachbarschaft zum Vogelschutzgebiet Simmertal und zum Geologischen Lehrpfad von Hochstetten-Dhaun ergibt sich ein Streckennetz von ca. 20 km Länge.

Geologischer Lehrpfad
55606 Hochstetten-Dhaun

ganzjährig frei zugänglich, Gruppenführung ab 15 Pers.

Verbandsgemeindeverwaltung Kirn-Land, Telefon: 06752-1380, Fax: 06752-13861

Entlang eines Weges von 3,5 km informieren Exponate und Info-Tafeln an 11 Stationen über die Geologie des Kirner Raumes und die wirtschaftliche Nutzung der Gesteine.

Stiftskirche St. Johannisberg
55606 Hochstetten-Dhaun

ganzjährig frei zugänglich

Ev. Pfarramt St. Johannisberg; Hermann-Besemüller-Str. 11, 55606 Hochstetten-Dhaun, Telefon: 06752-2535

Ehemalige Grabkirche der Dhauner Wildgrafen aus dem 13. Jh. Die Anfang des 14. Jhs. Zur Stiftskirche erhoben wurde; viele wertvolle Grabdenkmäler bezeugen die Bildhauerkunst aus verschiedenen Jahrhunderten.

Grabstätte Pfarrer Paul Schneider
55483 Dickenschied

ganzjährig frei zugänglich

Ev. Pfarramt , Gartenweg 4, Telefon: 06763-2170

Auf dem Gemeindefriedhof Grabmal und Gedenkstätte des "Predigers von Buchenwald", Pfarrer Paul Schneider.

Brücke, Backhaus, Schmiede
55490 Gehlweiler

Brücke ganzjährig frei zugänglich

Ortsbürgermeister, Tel: 06765-7187, Backhaus, Schmiede nach Vereinbarung

Kostbarkeit Gemeindebackhaus mit Glockenreiter von 1738, sehenswert die dreibogige Quader-Bruchsteinbrücke aus dem 18. Jh.; alte Schmiede aus dem Film "Heimat".

Burgruine Kyrburg
55606 Kirn

ganzjährig frei zugänglich

Stadtverwaltung Kirn, Kirchstr. 3, 55606 Kirn, Telefon: 06752-1350, Fax: 06752-135250

Eine der wildgräflichen Hauptburgen im Mittelalter, Die Burg wurde 1734 zerstört. Im Jahre 1988 kaufte die Stadt Kirn die Ruine von dem bisherigen Besitzer, dem Fürsten Salm-Salm in Anholt/Westfalen.

Whisky-Museum Tiefkeller Kyrburg
55606 Kirn

Di-Fr ab 17 Uhr, Sa u.So von 11-14.30 Uhr u. ab 17 Uhr

Kyrburg-Wirt Horst Kroll, Tel: 06752-93660, Außerhalb der Öffnungszeiten nach Absprache

Die ländliche Gegend des Nahetales ist mittlerweile auch erste Adresse für jene, bei denen es ein paar Prozent mehr sein dürfen. Über 2.500 verschieden Whisky-Sorten können hier verkostet werden. Für einen Besuch sollte nman sich ein wenig Zeit nehmen.

Burgruine Steinkallenfels
55606 Kirn

ganjährig frei zugänglich

Stadtverwaltung Kirn, Telefon: 06752-1350, Fax: 06752-135250

Die Burgruinen im Kirner Stadtteil Kallenfels sind die Rest der mittelalterlichen Burgen Stein, Kallenfels und Stock im Hane. Die Burgen stammen wohl ursprünglich aus Reichsgutbesitz und waren im Spätmittelalter Ganerbenburgen verschiedener Familien des Niederadels. Ende des 17. Jhs. wurde die Anlage zerstört.

Winzergenossenschaft Rheingrafenberg
55566 Meddersheim

Verkauf und Weinprobe Mo-Fr 8-17 Uhr, Sa 8-12 Uhr, Weingarten Wochenende offen

Naheweinstr. 63, Tel: 06751-2667, e-mail: anfrage@wzg-meddersheim.de, Am Wochenende erwartet sie unser Weingarten, Fr ab 17 Uhr, Sa ab 11 Uhr und So ab 10 Uhr

Rund 25 Winzerbetriebe als Eigentümer der Genossenschaft bewirtschaften etwa 100 ha Weinbergsfläche mit einer jährl. Erntemenge von 1 Mio. Liter Wein. Die für die Nahe klassische Rebsorte Riesling stellt ungefähr 50 % der Produktion, gefolgt von Müller-Thrugau, Rotweinsorten, Burgunder, Bacchus und Kerner.

Schloss Wartenstein
55606 Oberhausen

wochentags von 8-16 Uhr, Führung auf Anfrage

Verbandsgemeindeverwaltung Kirn-Land, Tel. 06752-1380, Fax: 06752-13860

Als ehem. Burg über dem Hahnenbachtal um 1355 errichetet und als Schloss Anfang des 18. Jh. Neu erbaut; Amtssitz der Herrschaft Wartenstein. Das Schloss war bis 1984 noch bewohnt und wird durch die BG Kirn- Land renoviert. Schöne Aussicht ins Tal.

Schloss Wartenstein Erlebniswelt Wald u. Natur
55606 Oberhausen

im Aufbau, ganzjährig auf Anfrage

Verbandsgemeindeverwaltung Kirn-Land, Tel. 06752-1380, Fax: 06752-13861

In der Erlebniswelt des Schlosses erfahren sie mehr über die Welt des Niederwaldes und des Lohmachens. Tauchen Sie ab in den Gewölbekeller mit seiner fossilen Tierwelt und millionenalter Gesteine des Hunsrücks. Im alten Stallgebäude gibt es dann noch einiges über die vielfältigen Strukturen und Sehenswürdigkeiten des Naturparks "Soonwald-Nahe" zu entdecken.

Schloss Wartenstein Naturerlebnispfad
55606 Oberhausen

ganzjährig frei zugänglich, Führung nach Vereinbarung

Verbandsgemeindeverwaltung Kirn-Land, Tel. 06752-1380, Fax: 06752-13862

Der Naturerlebnispfad verläuft sternförmig von Hennweiler, Oberhausen, Hahnenbach und Kirn/Kallenfels zu Schloss Wartenstein; seine Länge beträgt 7,5 km. Mehrere Stationen geben interessante und lehrreiche einblicke in die Vielfalt von Flora und Fauna sowie die Nutzung und Bedeutung des Waldes früher und heute.

Burgruine Schmitdtburg
55608 Schneppenbach

ganzjährig frei zugänglich, Führung nach Vereinbarung

Verbandsgemeindeverwaltung Kirn-Land, Tel. 06752-1380, Fax: 06752-13863

Größte und zugleich älteste Burg im Nahe-Hunsrückraum; im 10Jh. Erbaut und Stammsitz der Wildgrafen. Ab Mitte des 14. Jhs. Verwaltungssitz des kurtrierischen Amtes Schmidtburg. In den achtziger Jahren Freilegung der Grundmauern und Sicherung der Gemäuer.

Historisches Rathaus mit Naturkunde-Museum
55618 Simmertal

01.03.-31.10. 1. und 3. Sonntag von 10-12 Uhr u. nach Vereinbarung geöffnet. Eintritt frei

Fremdenverkehrsverein Nahe-Kellenbach-Soonwald Telefon: 06754-1360 oder 244

Das alte Gebäude wurde 1499 erbaut und gilt als das älteste erhaltene Bauwerk seiner Art im Kreis Bad Kreuznach; bauliche Veränderungen Ende des 16. Jhs.; das ehemalige Rathaus enthält heute ein naturkunde-Museum mit paläontologischer, mineralogischer, Botanischer und ornithologischer Ausstellung. Backhaus im Erdgeschoss.

Künstler-Schmiede Ax
55629 Weitersborn

Vorführung nach Vereinbarung, Eintritt auf Spendenbasis

Wolfgang Ax, Hauptstr. 22, 55629 Weitersborn, Telefon: 06754-8298

Historische Schmiede mit Demonstrationen alter Schmiedekunst sowie Ausstellung von künstlerisch geschmiedeten Produkten.


Der Soonwaldsteig bietet immer wieder überraschende Weitblicke, die zum Verweilen einladen, wie hier am Blickenstein in Richtung Donnersberg.


Charakteristisch für den Soonwald sind die Quarzitrücken und Blockmeere, die oft bizarre Anblicke bieten, wie hier oberhalb des Steinbruchs Henau.


Auch Fichten können blühen: das sieht dann so aus ...

© 2008-2018 Initiative Soonwald | Website by soonteam.de